Der September ist der Monat der zunehmenden Dunkelheit. Trotzdem gibt es sehr viele Möglichkeiten, mit denen Du im September Deine Akkus in der Natur aufladen und so wieder zu neuer Energie kommen kannst.

In diesem Naturimpuls stelle ich Dir sieben Möglichkeiten dazu vor.

1) Trotz kürzer werdenden Tagen im September Deine Akkus in der Natur aufladen

Im September kannst Du zunehmend bemerken, dass es von Tag zu Tag dunkler wird. Am 21. September, am Tag der Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche, halten sich schließlich Licht und Dunkelheit die Waage. Dass bedeutet Tag (also die Stunden, an denen es hell ist) und Nacht (die Stunden, an denen es dunkel ist) sind gleich lang. Danach werden die Tage „kürzer“, da die Stunden, an denen es dunkel ist, überwiegen.

Versuche einmal in dieser Zeit bewusst wahrzunehmen, dass die Tage kürzer werden und es sowohl morgens später hell wird als auch abends früher dunkel. Wenn Du beispielsweise jeden Tag zur selben Zeit aufstehst oder zur selben Zeit Feierabend machst, kannst Du das sehr gut feststellen. Bemerkst Du außerdem Veränderungen in der Natur, zum Beispiel bei den Pflanzen oder den Tieren? Versuche einmal bei einem Spaziergang oder einer Wanderung besonders aufmerksam zu sein, was Deine Umgebung betrifft. Was fällt Dir alles auf? Setze dabei ganz bewusst all Deine Sinne ein.

Wenn Du magst, kannst Du Deine Beobachtungen auch in einer Art „Natur-Tagebuch“ schriftlich festhalten.

2) Im September Deine Akkus in der Natur aufladen, indem Du Zugvögel beobachtest

Die schwindende Helligkeit löst in Zugvögeln den Drang aus, gen Süden zu fliegen. Instinktiv wissen sie, dass nun die dunkle Jahreszeit kommt, in der es in unseren Breiten für sie weniger zu fressen geben wird. Deswegen machen sich bereits ab Mitte Juli einige Zugvogelarten wieder auf den Weg in südliche Gefilde, um dort den Winter zu verbringen.

September und Oktober sind die beiden Monate, an denen die meisten Vogelarten unterwegs sind. Sehr viele Vögel fliegen dann auch am Tage, so dass Du bei einem Spaziergang oder einer Wanderung oft Gelegenheit haben wirst, welche zu sehen. Und auch wenn Du nicht weißt, welche Vögel es sind, die gerade rufend über Dich hinwegfliegen, genieße einfach das Schauspiel.

Wenn Du wissen möchtest, welche Vögel wann unterwegs sind, empfehle ich Dir folgende Seite vom NABU: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/birdwatch/zugvogelarten.html

3) Dein Gleichgewicht wahren und so Deine Akkus aufladen

Der September ist auch der Monat des Gleichgewichts: Am 21. September sind Tag und Nacht gleich lang. Die ersten Pflanzen sterben langsam ab beziehungsweise ziehen ihre Kräfte in die Wurzel und damit ins Erdreich zurück. Andere Pflanzen jedoch haben im Herbst ihren zweiten Austrieb, wie zum Beispiel Löwenzahn, Sauerampfer und Schafgarbe. Viele Vögel ziehen in ihre Winterquartiere und zunehmend wird es stiller in der Natur. Dagegen werden andere Tierarten jedoch aktiver und huschen emsig hierhin und dorthin, um rechtzeitig Nahrung für die kommende Winterzeit zu sammeln.

Dieser Monat eignet sich also perfekt dazu, Dich spielerisch mit Deinem eigenen Gleichgewicht vertraut zu machen. Beispielsweise, in dem Du Dir folgende Fragen stellst: Hast Du genug Freizeit in Deinem Leben, in dem Du die Natur als Kraft- und Inspirationsquelle wahrnehmen kannst, oder überwiegt doch die Arbeit am Schreibtisch und in einem Büro? Wenn letzteres beziehungsweise wenn Du feststellst, dass Du nicht genug Freizeit in Deinem Leben hast, stelle Dir folgende Fragen: Woher kommt das? Ist es vielleicht – zurzeit und nur für einen gewissen Zeitraum – so von Dir gewollt? Wenn es nicht von Dir gewollt ist, warum ist es trotzdem so und ist es jetzt vielleicht an der Zeit, etwas daran zu ändern?

Stelle Dir diese Fragen, während Du wandernd oder spazierend in der Natur unterwegs bist. Halte jedoch immer mal wieder inne, um aufkommende Gedanken schriftlich festzuhalten oder ein Foto von einem Baum, einer Pflanze, einem Stein oder ähnlichem zu machen, der Dich spontan angesprochen hat (auch wenn Du den Grund dafür nicht benennen kannst). Vielleicht entdeckst Du auch bei einer Wanderung einen umgefallenen Baumstamm und bekommst Lust, auf diesem zu balancieren? Wie sieht es dabei mit Deinem Gleichgewicht aus und kannst Du Deine Erlebnisse hierbei auf Deinen Alltag übertragen? Horche in Dich hinein und nimm alles wahr, was wahrzunehmen ist.

4) Beim Sammeln von Pflanzenschätzen im September Deine Akkus in der Natur aufladen

Einige Pflanzen beschenken uns im Herbst ein weiteres Mal mit frischen grünen Blättern: Löwenzahn, Sauerampfer, Schafgarbe, Brennnessel, Spitzwegerich und viele mehr treiben ein zweites Mal aus.

Höchste Zeit also, um Dir noch einige Pflanzenschätze als Vorrat für den Winter anzulegen. Die Pflanzen laden uns auch quasi dazu ein, so frisch und leuchtend grün strecken sie uns ihre Blätter entgegen.

Wenn Du Dich also gut mit Wildkräutern auskennst und weißt, welche ess- und genießbar sind, kannst Du bei einem Spaziergang oder einer Wanderung diese frischen grünen Blätter der neu ausgetriebenen Pflanzen sammeln: Löwenzahn-, Schafgarben-, Brennnessel- und Spitzwegerichblätter lassen sich zum Beispiel prima trocknen. Anschließend in luftdicht abschließende Gefäße gefüllt, hast Du auch im Winter Gelegenheit, Dir am Abend einen köstlichen Tee daraus zuzubereiten.

Weitere Tipps zum Pflanzenschätze-Sammeln im Herbst kannst Du in einem von mir geschriebenen Artikel auf dem Internetportal PhytoDoc nachlesen: Diese Heilpflanzen und Wurzeln des Herbstes sind Top für die Gesundheit!

Außerdem hast Du durch diese Spaziergänge und Wanderungen auch Gelegenheit bei einer entspannenden Tätigkeit in der Natur Deine inneren Energiereserven wieder aufzufüllen.

5) Mit leuchtenden Beeren Deine Akkus in der Natur auffüllen

Im August hat es bereits angefangen und in diesem Monat geht es weiter: Früchte, Trauben, Samen, und Nüsse legen sich noch mal so richtig ins Zeug, um endgültig zur Reifung zu gelangen.

Welche Früchte kannst Du jetzt leuchten sehen, die im vergangenen Monat noch nicht zu sehen oder noch zu unscheinbar waren? Oft sind es Eberesche, Weißdorn und Holunder, deren Beeren uns jetzt strahlend orange, knallig rot oder kräftig blau-schwarz entgegenleuchten und zum Pflücken auffordern.

Tu es ruhig! Beim Sammeln als auch beim anschließenden Verarbeiten setzt Du alle Deine Sinne ein. Auch die, die auf der Arbeit und vor allem im Büro oft vernachlässigt werden. Und das hilft Dir wunderbar im September Deine Akkus aufzuladen und zu neuer Energie zu kommen!

6) Nuss-Energie durch Brennnessel-Nüsschen

Auch einige Nüsse sind jetzt so weit, gesammelt zu werden. Dabei meine ich auch nicht nur die typischen wie beispielsweise Haselnüsse oder Walnüsse.

Auch die „Nüsschen“ der Brennnessel kannst Du jetzt ernten. Dabei handelt es sich um die Samen der Pflanze, die leicht nussig schmecken und wahre Energiebomben sind. Also ein heimisches und sogar kostenfreies Superfood, welches Du auf jedem Spaziergang beziehungsweise jeder Wanderung Deinen Vorräten hinzufügen kannst.

Sammle bei einem Spaziergang einige dieser Samen und lege sie dann zuhause zum Trocknen aus (auf Zeitungspapier oder auf einem Leinentuch und am besten an einem dunklen, aber gut durchlüfteten Ort). Nach 2 bis 3 Wochen sind die Nüsschen so weit trocken, dass sie sich leicht von den Rispen ribbeln lassen. In einem luftdicht verschlossenen Gefäß halten sich diese kleinen Energiebomben den ganzen Winter über.

Ein Teelöffel über das Müsli, in den Kräuterquark oder einfach über einen Salat wirken wahre Wunder und Du wirst Dich bei regelmäßigem Verzehr kräftiger und energetisierter fühlen.

7) Beim Pläne schmieden Deine Akkus aufladen

Vielleicht hast Du schon in den vergangenen Jahren die Spinnenfäden bemerkt, die, oft mit Tautropfen behangen, um diese Jahreszeit in der Luft schweben? Durch diese gelangen Jungspinnen, die das elterliche Netz verlassen, in ihre neuen Gefilde.

Den Sommer über haben diese Jungspinnen in der Gesellschaft ihrer Geschwister im elterlichen Netz verbracht. Doch nun ist es für sie Zeit, eigene Wege zu gehen. Sie lassen ihre Geschwister, die sich gleichsam auf den Weg machen, und auch Ihre Eltern zurück und wagen den Schritt in ein neues Leben.

Wenn Dir also bei einem Spaziergang solche Spinnenfäden auffallen sollten, schaue ihnen nach und stelle Dir folgende Fragen: Wolltest Du nicht auch schon immer mal etwas Neues beginnen? Und wäre jetzt nicht die Zeit, die ersten Ideen dazu zu entwickeln?

Überlege, was Dich reizen könnte. Was hegst Du vielleicht schon ganz lang tief in Dir drin als Herzenswunsch? Vielleicht ist jetzt die Zeit, die ersten Schritte dafür zu unternehmen? Pläne zu schmieden, vor allem zur Umsetzung eines Herzenswunsches, sind eine wunderbare Möglichkeit um abends in Deiner heimeligen Wohnung oder vielleicht auch beim Wandern in der Natur Deine Akkus wieder aufzuladen und so zu neuer Energie zu kommen…

Bestimmt fallen Dir noch viele weitere Möglichkeiten ein, wie Du im September Deine Akkus in der Natur aufladen kannst. Probiere ruhig ein wenig aus und finde so die besten Möglichkeiten, die Dir helfen und die für Dich leicht umsetzbar sind.

Ich wünsche Dir ganz viele entspannte Natur-Momente im September,
Heidemarie